Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung



Nachrichten

Kultur | Schwäbisch Gmünd

Rhythmisches Feuerwerk und Ohrwürmer non stop

Eingereicht von »Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchester e.V.« am Mittwoch, 25. Oktober 2017

Galerie (1 Bild)
Beim kürzlich durchgeführten Konzert „Fascinating Rhythm“ der Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchesters im vollbesetzen Festsaal des Predigers erlebten die Zuhörer einen bunten Mix aus atemberaubender Rhythmik und tollen Melodien.
Unter Leitung von Ulrich Hieber begann das Akkordeonorchester gleich im fetzigen Big-​Band Stil mit „Wochenend und Sonnenschein“. So eingestimmt ging es weiter mit Ohrwürmern der Comedian Harmonists wie „Kleiner Grüner Katus“ oder „Ein Freund, ein guter Freund“ mit ganz präzisen und z.T witzigen Umspielungen. Da wippte und summte sogleich manch Zuhörer mit. Mit Stücken von Duke Ellington ging es weiter im Swing der 20er und 30er Jahre. Bei „CJam Blues“ und „Don’t get around much anymore“ swingte das glänzend aufgelegte Orchester samt Schlagzeuger in begeisternder Weise, standen doch Tutti Passagen mit feinen Piano Einwürfen und Solo Passagen in feiner Abwechslung gegenüber. Ganz anders die darauffolgende Interpretation von Duke Ellingtons „Caravan“. So zeichnete hier der Klangkörper des Orchesters den Durchzug einer Karawane nach, eingebunden in effektvolle Windgeräusche der Keyboards. Schloss man die Augen hatte man wahrlich eine Karawane durch den Sandsturm ziehend vor dem geistigen Auge. Der abschließende Titel „Accordion Joe“, eine von Cornell Smelser zusammen mit Duke Ellington Anfang 1931 aufgenommen Nummer, wurde vom Orchester in lockerem Swing dargeboten. Dabei brillierten die zwei Akkordeon Solisten Dieter Ziesel und Thomas Hess bei den atemberaubenden Solopassagen. Eine großartige Nummer, der langer Beifall folgte. Das Percussion Ensemble der Musikschule Waldstetten unter Leitung von Manfred Fischer entführte die Zuhörer anschließend in die rhytmische Welt der Marimbas, Vibraphone und sonstigen Schlaginstrumenten. Mit „Oye como va“ von Santana entführte das Ensemble die Zuhörer nach Südamerika. Präzise und effektvoll ging es u.a. weiter mit einem Trommelquartett. Den krönenden Abschluß stellte der Säbeltanz dar, gekonnt dargeboten von den jungen Nachwuchstrommlern. Langanhaltender Beifall war der verdiente Lohn. Nach der Pause ging es mit Ohrwürmern der Popmusik weiter. Das Akkordeonorchester begann mit einem fetzigen Abba-​Medley der bekanntesten Hits der schwedischen Popgruppe, effektvoll und differenziert dargeboten. Mit „Hello“ der englischen Pop Queen Adele stand der erste Auftritt der Gmünder Popsängerin Alena Fischer auf dem Programm. Bereits hier zeigte Alena ihr ganzes sängerisches Können, toll begleitet vom Akkordeonorchester, ist doch dieser Titel eine echte Herausforderung für jede Sängerin, die Alena aber bravourös meisterte. Beim anstehenden Medley bekannter James Bond Titelmelodien brillierte Alena beim Titel „Skyfall“ zum gleichnamigen Kinofilm. Manch Zuhörer fragte sich wo nimmt diese junge Frau die Power in ihrer Stimme her, einfach beeindruckend. Im Übrigen wurden alle Gesangstitel von Alena Fische exzellent begleitet vom Akkordeonorchester, eine tolle effektvolle Symbiose aus Gesang und Akkordeon. Dazwischen begeisterten die jungen Schlagzeuger mit „Tequila“ und „Fusion Mallets“, einer außerordentlich rhythmischen und melodischen Nummer. Zum Abschluß stand Queen auf dem Programm. Das Akkordeonorchester verzauberte das Publikum bei „Crazy Little Thing Called Love“ mit präziser Rhythmik und sicherer Technik. „The Show Must Go On“ war der letzte Gesangstitel von Alena Fischer, der donnernd vom Orchester und der Sängerin dargeboten wurde. Hierbei waren außer der außergewöhnlich guten Gesangsleistung von Alena auch das Orchester, und insbesondere die Spieler der Elektronien und Keyboards gefragt mit eindrucksvollen rockigen Solis im Stiel verzerrter E-​Gitarren. Ein tolles Sounderlebnis. Nicht enden wollender Beifall forderte natürlich eine Zugabe. Zusammen mit den Nachwuchs-​Perkussionisten wurde mal, abwechseln, mal im Tutti, der „Tiger Rag“ dargeboten. Eine außergewöhnlich gelungene Nummer, die den Schlußpunkt unter ein sehr gelungenes und abwechslungsreiches Programm setzte. Das Publikum bedankte sich mit ausgiebigem Beifall und hatte einen begeisternden Abend im Prediger erlebt.

Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchester e.V.
Hussenhofer Straße 26, 73529 Schwäbisch Gmünd
Telefon: 0717186106

http://www.sgao.de
info@sgao.de
1. Vorsitzender Thomas Heß

Noch keine Kommentare vorhanden.


QR-Code

QR-Code

vereine-in-gd.de ist ein Service der Rems-Zeitung.
Zikula Application Framework
CMS-Sicherheit Zikula Application Framework