Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung


Nachrichten

Allgemein | Schwäbisch Gmünd

Die Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd kämpft beim Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf

Eingereicht von »Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.« am Mittwoch, 06. Oktober 2021

Galerie (3 Bilder)
48 Mannschaften aus sechs Nationen trafen kürzlich zum Wettkampf aufeinander. Der Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf war die erste öffentliche Großveranstaltung der Bundeswehr seit Beginn der Corona-​Pandemie. Erstmals mit dabei: Reservisten aus Schwäbisch Gmünd.
Ein nagelneuer Rettungshubschrauber, Fallschirmspringer und die Reservisten-​Bigband Rheinland waren nur drei der zahlreichen Attraktionen beim „Tag der Begegnung mit der Bundeswehr“ am 2. Oktober 2021. Die öffentliche Veranstaltung fand im und um das Schloss Rheydt in Mönchengladbach statt. Eingeladen hatte das Landeskommando Nordrhein-​Westfalen der Bundeswehr sowie die Kreisgruppe Niederrhein des Reservistenverbandes. Im Mittelpunkt stand der „37. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf“. Die Förderung interalliierter Kontakte sowie eine gezielte positive Öffentlichkeitsarbeit für die Bundeswehr im Großraum Niederrhein waren die Motive, weshalb die Reservistenkameradschaft Mönchengladbach im November 1984 den Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf aus der Taufe hob. Als Vorlage diente der damalige Bundeswehr-​Reservistenwettkampf “Militärpatrouille”. Vier Mannschaftsmitglieder durchliefen zu Fuß einen Parcours mit zahlreichen Stationen, auf denen militärisches Grundkönnen und Allgemeinwissen abgefordert wurde – eine breite Aufgabenpalette, welche Soldaten und Reservisten aller Teilstreitkräfte und NATO-​Staaten mit gleichen Chancen zu erfüllen vermochten. „Am Grundgedanken des Wettkampfs hat sich bis heute nichts verändert“, erklärt Hauptfeldwebel der Reserve, Thomas Maier, aus Schwäbisch Gmünd. „So stellen aktive Soldaten ebenso wie Reservisten, Polizeibeamte und Mitglieder von Hilfs– und Rettungsdiensten ihr Grundkönnen und Allgemeinwissen unter Beweis. Dieser Herausforderung haben wir Gmünder Kameraden uns in diesem Jahr erstmals gestellt“. Die Wasserflächen rund um das Renaissance Wasserschloss Rheydt boten sich geradezu an, um zum Beispiel ein Schlauchbootfahren gegen die Stoppuhr durchzuführen. Die Laufstrecke betrug 15 Kilometer. An verschiedenen Stationen gab es darüber hinaus Sonderaufgaben. Das reichte vom Schießen bis zum Klettern. Dazu kamen einige originelle Einfälle. Warum nicht eine Art Biathlon im Sommer? Eine kurze Hindernisbahn, ein Kletterturm oder auch eine Seilstrecke waren so angelegt, dass Kraft und Kondition benötigt wurden. Das komplette Kontrastprogramm war die Dekontamination nach einem angenommenen Chemieunfall. Kurzerhand schlüpften die Wettkämpfer in Kunststoffschürze, um eine Puppe von gefährlichen Substanzen zu säubern. So nützten Kraft und Kondition alleine auch nichts, denn nur mit Grips und Geschick konnten weitere, wertvolle Punkte gewonnen werden. Als letzte Station stand der Soldaten Grundfitness-​Parcours an. Hierbei galt es eine Strecke im Laufschritt zu absolvieren, gefolgt von Gleiten und Kriechen. Mit dem bekannten Rautek-​Griff musste ein Kamerad über 10 Meter transportiert werden, ehe es mit dem Gamstragegriff zum Ausgangspunkt zurück ging. Abgerundet wurde der Parcours noch mit dem Tragen von zwei vollen 20 Liter Wasserkanistern über eine Strecke von 50 Metern. „Mit den 392 Punkten konnten wir Gmünder Kameraden uns auf Platz 34 und damit im Mittelfeld platzieren. Wir bedanken uns für die hervorragende Organisation und Durchführung und planen auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein“, berichtet Thomas Maier. Mit am Start neben Hauptfeldwebel der Reserve Thomas Maier waren Stabsunteroffizier der Reserve Helmut Frey, Hauptgefreiter der Reserve Karl-​Heinz Graser sowie der Hauptgefreite der Reserve Timo Scheifele.

Christian.Krieg Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.
Mühlgrabenstraße 40, 73529 Schwäbisch Gmünd
Telefon: 0228/259090

http://www.RK-Gmuend.de
info@RK-Gmuend.de
Die Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd wurde am 21. März 1962 gegründet und ist eine örtliche Gliederung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. Der Verband ist der Träger der sogenannten freiwilligen Reservistenarbeit. Diese Arbeit leistet der VdRBw e. V. im Auftrag des Parlaments und in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung. Unsere Mitglieder stellen einen Zusammenschluss von Reservistinnen und Reservisten, sowie Soldatinnen und Soldaten aller Teilstreitkräfte, militärischer Organisationsbereiche und Dienstgradgruppen der Bundeswehr dar. Darüber hinaus gehören ihr fördernde Mitglieder an, die nicht in der Bundeswehr gedient haben. Wenn Sie sich in seiner Freizeit für die Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland engagieren wollen und sich für Sicherheitspolitik interessieren, dabei Team- und Korpsgeist eines dienstgradunabhängigen kameradschaftlichen Miteinanders schätzen - dann sind Sie bei uns Richtig. Bei Vereine-in-GD.de werden die Aktivitäten unserer Kameradschaft dargestellt. Veröffentlicht werden Aktivitäten im Zusammenhang mit der Reservistenarbeit. Ebenso werden offizielle Veranstaltungen der Bundeswehr (Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis und Sanitätsdienst), des Reservistenverbandes oder assoziierter Vereine hier dokumentiert.

Noch keine Kommentare vorhanden.


QR-Code

QR-Code

vereine-in-gd.de ist ein Service der Rems-Zeitung.
Zikula Application Framework
Andreas Krapohl Zikula Application Framework